Salongespräche im Heimathafen

Inmitten der lebendigen Atmosphäre des Heimathafen-VS wollen wir miteinander ins Gespräch kommen, philosophieren, diskutieren und uns angeregt austauschen. Das Thema für Abend bringen wir mit und freuen uns darauf zu erleben, welche Gedanken uns im Gespräch zufliegen.

 

Die Initiatorinnen: Simone Mader, Inhaberin des Heimathafen-VS und Birgit Labus – beide begeistert davon, Menschen in Kontakt zu bringen, Gespräche anzustoßen und über viele gute Gedanken gemeinsamen zu sinnen. 

 

Neben der geistigen Nahrung wird ein feines Menü inkl. Aperitif den Abend kulinarisch bereichern.

 

Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt.

 

Herzlich Willkommen!

 

Ihre

Simone Mader                   Birgit Labus

 

Termin

08. Dezember 2017 ab 19 Uhr


Thema

Menü

Anmeldung

Adresse

„An Weihnchten gibt es Geschenke..... & war da sonst noch was?"

 

wird noch bekannt gegeben

 

Preis 34,- Euro, inkl. Apetritif, Essen und Getränke. Zahlung am Abend vor Ort.

Bitte informieren Sie uns ggf. über Unverträglichkeiten.

per E-Mail: Heimathafen-vs@web.de

Heimathafen-VS

Schlachthausstrasse 8/1,

78050 Villingen-Schwenningen

 

Parkplätze vorhanden.


vergangene Themen:

- 29.092017: "Humor im Wandel der Zeit"

- 17.03.2017: "Befreundet oder bekannt - in Zeiten von Social Media"

- 17.01.2017: "Wertewandel oder Werteverfall"

- 16. 11.2016: "Höflichkeit ein unverzichtbares Gut"

 

 

Pressemitteilungen

Pressemitteilung im Schwarzwälder Boten: Salongespräche in Villingen-Schwenningen

 

VS-Villingen (rz)

 

 

 

Diese Veranstaltung war für neugierige Menschen, die sich mit Freude und Lust auf Unbekanntes einlassen können. Geboten wurde ein ungewohnt schönes Ambiente, im „Heimathafen“. Wie in einem Bild stand mitten im Laden eine prächtige Tafel, die mit dem Gesamtinterieur einen lebendigen und doch privaten Rahmen bildete. Der Beitrag der Gäste, die sich untereinander nicht kannten, waren die anregenden Gespräche. Es ging um Werte und Sinn des gepflegten Umgangs miteinander über die Generationen hinweg. Es waren Themen, mit denen jeder Mensch Erfahrung hat und deshalb jeder aus dem „richtigen“ Leben erzählen konnte.  Der Abend stand unter dem Motto „Höflichkeit – ein verzichtbares Gut?“. Wie wichtig ist Höflichkeit, wie ehrlich ist Höflichkeit? Wann wird Höflichkeit zur Unehrlichkeit, wann wird es zur Arroganz? Welche Auswirkungen haben die verschiedenen Ausformungen von Höflichkeit und Unhöflichkeit auf die Mitmenschen? wie kommt Verhalten, oft erst nach langer Zeit, nach vielen Jahren auf den Auslöser zurück? Die unterhaltsamen oft auch lustigen Gedankengänge der Gäste, passend zur Umgebung und zu dem gehobenen Vier-Gang-Menü zogen sich wie ein roter Faden durch den ganzen Abend.

 

Die Gespräche angeregt und immer wieder vorangetrieben hat Birgit Labus. Sie trug den Gedanken an die Salongespräche schon zwei Jahre mit sich herum. Ihr Vorbild sind die literarischen Salons des 18. Und 19. Jahrhunderts. Dort trafen sich Denker, Dichter, Politiker, Wissenschaftler und Künstler, um über Themen zu reden, die von damaligem Interesse waren. Es war ein bestimmter Lebensstil, der mehrheitlich von Frauen aufgenommen und in Ihren Salons durchgeführt wurde. Die heutige, moderne Saloninhaberin, die den passenden Rahmen bereitstellte war Simone Mader mit dem Heimathafen, ein Laden, in dem Geschenke und Kreativideen in Hülle und Fülle zu finden sind.

 

Die ersten Gäste gingen nach fünf Stunden Salongespräch, mit der Erfahrung einer wiederbelebten und doch modernen Form der Kultur. Das Ziel von Mader und Labus, dass Menschen mit neuen Eindrücken und neuen Gesichtern nach Hause gehen, haben die beiden erreicht.

 

Das nächste Salongespräch soll im Januar folgen, gerne wieder mit neuen Gästen.

 

 

 

Die Ankündigung zum nächsten Termin findet sich unter: http://www.heimathafen-vs.de/salongespraeche -im-heimathafen/

 

 

 

Eine fröhliche Runde

 

Gundula Ettwein, Ingrid Hofmann, Margot Otte, Amapola Schneider, Birgit Labus, Lucia Rohr, Ulrich Rothe, Simone Mader, Marie-Luise Birkenberger, Markus Birkenberger